Selbsthilfegruppe für verwaiste Eltern

Leben mit dem Tod eines Kindes

Ob das Kind durch Krankheit, einen Unfall oder plötzliches Organversagen stirbt – für die Eltern ist nichts mehr wie es vorher war. Es gibt zu viele Ursachen, die zum Tod eines Kindes führen können, an die oft vor allem die denken, die davon betroffen sind. Das können beispielsweise Gewalttaten wie Mord, Alkohol- und Drogenmissbrauch, Suizid (Selbstmord) oder auch Naturkatastrophen sein. Aber auch in Folge einer Flucht sterben Kinder. 

Wie es auch passiert, wann es auch passiert: Das Leben der Familien gerät dabei immer aus den Fugen. Es gibt keine Worte für das Vakuum und den Schmerz, die beim Verlust eines Kindes entstehen. Es gibt scheinbar nichts, dass helfen kann. Doch in der Gemeinschaft sind Trauernde nicht mehr allein, können Gedanken ausgesprochen werden, die sonst vielleicht keinen Raum bekommen. In der Gemeinschaft sind wir weniger allein.

Die Selbsthilfegruppe „Verwaiste Eltern“ ist ein Angebot, dass sich an verwaiste Eltern richtet, deren Kinder im Kindesalter, als Jugendliche oder Erwachsene gestorben sind, unabhängig von der Todesursache.

Begleitet wird die Gruppe von zwei Gruppenleiterinnen.

Die „Verwaisten Eltern“ treffen sich jeden zweiten Donnerstag im Monat um 19:00 Uhr in den Räumlichkeiten im 1. ZG in der Bahnhofstraße 4 a in Erfurt.

Der Einstieg in eine offene Gruppe ist jederzeit möglich. Es sollte jedoch im Vorfeld möglichst eine Kontaktnahme über unsere u.g. Rufnummer erfolgen, um gemeinsam einzuschätzen, ob die Selbsthilfegruppe bereits das richtige Unterstützungsangebot für Sie ist bzw. ob Einzelgespräche notwendig sind.

Für Anmeldungen oder bei Fragen zur Gruppe sind wir über unser Vereins-Handy erreichbar: 0171 6111454‬.